Unsere Wirtschaftsreports finden Sie bei
www.probusinessmedia.net
StartseiteAbonnementsVollausgaben kaufenAlle MagazineWirtschaftsreports
Wirtschaftsbücher AsienÜber unsAnzeigenKontakt
Asien Kurier  11/2014 vom 1. November 2014
Thailand

Gourmet-Roboter prüft Authentizität von Thai-Speisen

"E-Delicious" vergleicht chemische Zutaten mit den Originalrezepten

Von Markus Steiner, Agentur Pressetext
Die Militärregierung Thailands ist offenbar der Ansicht, dass die Speisen in den Thai-Restaurants dieser Welt nicht dem eigenen Standard an Qualität und Authentizität entsprechen. Unter Federführung der National Innovation Agency (NIA) wurde jüngst ein Roboter vorgestellt, der gewissermaßen als elektronischer Gourmettester fungieren soll.

Thailändisches Nationalgericht "Tom Yam"-Suppe
Foto: Thai Garden Pattaya

Kostengünstig und genau
Das Hightech-Gerät, das auf den Namen "E-Delicious" getauft wurde, ermittelt mithilfe von Sensoren die chemische Zusammensetzung von Speisenproben, vergleicht die gesammelten Daten mit den Werten eines vorher als gut befundenen Rezepts nach thailändischen Vorstellungen und "spuckt" danach eine Wertung aus, die den Grad der Authentizität widerspiegelt. "Es gibt viele Thai-Restaurants auf der ganzen Welt, die nicht von Thailändern geführt werden", wird NIA-Berater Supachai Lorlowhakarn zitiert.

Aus diesem Grund sei es leider oft der Fall, dass Gerichte der beliebten thailändischen Küche nicht in angemessen authentischer Art und Weise zubereitet würden. Um dieses Problem anzugehen, hat die NIA das sogenannte "Thai Delicious Committee" damit beauftragt, eine intelligente Maschine zu entwickeln, die es "so einfach und kostengünstig wie möglich" erlaubt, Speisen auf ihre Originalität und Qualität hin zu überprüfen. "Sie müssen nur Ihr Essen hineingeben und erhalten eine Wertung", so Lorlowhakarn.

Akribische Analyse als Ziel
Dass diese Maschine natürlich nicht wie ein menschlicher Restaurantkritiker über Gaumen und Zunge den komplexen Geschmack von Essen erfassen kann, liegt auf der Hand. Der Roboter, dessen Entwicklung knapp 100.000 US$ verschlungen haben soll, errechnet seine Wertung vielmehr über eine akribische chemische Analyse. Diese erfolgt über insgesamt zehn Sensoren, die peinlich genau aufschlüsseln, welche Zutaten im betreffenden Gericht vorzufinden sind und in welchem Mengenverhältnis sie beigemischt wurden.

Um E-Delicious beizubringen, welche Speisen als gut eingestuft werden können und welche nicht, musste die Maschine zunächst mit Datensätzen zu angeblich hochwertigen Thai-Speisen befüllt werden. Hierfür wurden etwa 120 Freiwilligen zehn verschieden zubereitete Tom-Yam-Suppen vorgesetzt. Das Rezept desjenigen Gerichts, das dabei die besten Bewertungen erzielte, wurde als Referenzdatei definiert, mit der sich nun die anderen Varianten messen müssen. "Wenn der Vergleich weniger als 80% Übereinstimmung zeigt, entspricht das Essen nicht unserem Standard", betont Lorlowhakarn.

Die Idee zu E-Delicious geht laut dem Bericht schon auf die ehemalige nur-geschäftsführende thailändische Premierministerin Yingluck Shinawatra zurück. Diese hatte auf ihren zahlreichen Auslandsreisen angeblich oft mit dem Problem zu kämpfen, dass sie in den Thai-Restaurants rund um den Globus kein ansprechendes authentisches Gericht vorgesetzt bekam. "Zu fad", "zu angepasst" und "nicht würdig, Thai-Essen genannt zu werden", soll Shinawatra vielfach kritisiert haben.

Angestachelt durch diese Missstände soll sie persönlich in einer Kabinetts-Sitzung das Thema zur Sprache gebracht und damit letztendlich die Entwicklung der kürzlich präsentierten Maschine initiiert. Diese soll nun von einem thailändischen Unternehmer für 18.000 US$ pro Stück vertrieben werden. Als Abnehmer sollen in erster Linie Thailands Botschaften in Ländern mit vielen Thai-Restaurants herhalten.

Offen bleibt die Frage ob Restaurantbesucher in aller Welt unbedingt ein Thai-Gericht essen wollen, welches die Behörde NIA und ihr Roboter ihnen vorschreibt.





©  2007 bis 2015 Asien Kurier.
All rights are reserved  (Nutzungsrechte / Titelschutz)
Unsere Webseiten sind für den Firefox-Browser und eine Auflösung von 1280 x 1024 pixel optimiert.
Opera und Safari-Browser sind gerne gesehen; auf Microsoft / IE können wir verzichten.

Wirtschaftsreports
Jetzt Preissenkung !
Infos: www.probusinessmedia.net

Neu ! China 2015
Preis:  € 59,00

 Myanmar 2015
Preis:  € 39,50

 Chemische Industrie in Asien 2014
Preis:  € 55,00

Arbeitsmärkte in Südosteuropa 2014
Preis:  € 39,00
Arbeitsmärkte in Osteuropa 2014
Preis:  € 39,00
Arbeitsmärkte in Greater China 2014;
Preis:  € 39,00

Wirtschaft in Thailand 2014
Preis:  € 25,00

Wirtschaft in den USA 2014
Preis:  € 25,00

Maschinen- und Anlagenbau in Asien 2013
Preis:  € 25,00

Wirtschaft in den
ASEAN-Staaten 2013
Preis:  € 25,00

Wirtschaft in Ostasien 2013
Preis:  € 25,00

Automobilindustrie in Asien 2013
Preis:  € 25,00

Infos: www.probusinessmedia.net